Genossenschaft Köln Widdersdorf

2009

Der Ortsteil Köln - Widdersdorf liegt im Nordwesten von Köln und weist etwa 6500 Einwohner auf. Hier entsteht das derzeit größte bundesweite Neubaugebiet mit einer Fläche von 79.0 Hektar. Für 3.500 Bürger sind mehr als 1.300 neue Wohneinheiten geplant.

Der Übergang zwischen der landwirtschaftlich geprägten Umgebung und der neuen urbanen Siedlung soll nach den Vorgaben des Bebauungsplans durch einen Vierkanthof ausgebildet werden.
Diese für das Rheinland typische traditionelle Bauform interpretiert der Entwurf neu und passt ihn an die Bedürfnisse des modernen Generationswohnens an.
Die klassische Hofanlage mit ihrer hierarchischen und baulichen Unterscheidung zwischen Herrenhaus, Ställen, Scheunen und Gesindehäusern wird stilistisch auf das Wesentliche reduziert. Merkmale der traditionellen Backsteinarchitektur greift der Entwurf auf und formuliert Sie modern aus. Über differenzierte Gestaltungselemente wie Hofzugänge, Loggien und Dachausschnitten entwickelt der Vierkanthof ein modernes Erscheinungsbild.

Hinter dem Projektnamen „Gut in Widdersdorf „ verbirgt sich eine Wohngenossenschaftsgründung. Diese Organisationsform biete Menschen in ganz unterschiedlichen Alters- und familiärer Situationen die Möglichkeit ihre Wohnung und ihre Nachbarschaft selbst mitzugestalten.
Es sind  mit Geschosswohnung, der Maisonette bis zum Reihenhaus vielfältige Bau- und Wohnformen geplant, welche die Vielfalt der Bedürfnisse des Wohnens Rechnung tragen.