Wohnhaus Büsdorf

Bergheim 1997

Durch die topographische Beschaffenheit des Grundstücks treppt sich das Gebäude von der Dreigeschossigkeit an der Strasse auf eineinhalb Geschosse zum Garten im Norden hinab. Die äußere Erschließung erfolgt über eine seitliche Treppe, die zu einem überdachten Eingang an der Ostfassade führt. Ein überdachter Nebenzugang befindet sich an der Südseite. Bedingt durch den Geländeversprung organisieren sich die um halbe Geschosse versetzten Ebenen im Split-Level-Verfahren.  Die Verbindung erfolgt über eine offene Innentreppe. Auf der Straßenebene befindet sich die Bibliothek mit Nebenräumen. Über eine zentrale Treppe gelangt man zu der im Split-Level versetzten offenen Wohnebene. Mit einer lichten  Höhe  von vier Metern verbindet sich ihre Deckenunterkante mit der des Eingangsgeschosses.

Ein Sonnenschutz, der in einen Ringbalken im Deckenbereich eingehängt werden kann, erweitert den Wohnraum um 1.50 Meter in den Garten und reflektiert das Südlicht der Straßenseite. Die Eingangsebene erreicht  man über eine weitere halbgeschossige Treppe. Hier befinden  sich die Küche mit Nebenraum, ein Gäste-WC und die Garderobe. Seitlich, dem zentralen Essplatz zugeordnet, verläuft die Geschosstreppe in das Schlafgeschoss. Am Austritt der Treppe befindet sich der Zugang zur begrünten Dachterrasse. Im Obergeschoss sind zwei Schlafräume mit vorgesetzter Loggia als Wärmepuffer zur Südseite untergebracht. Ein  Bad vervollständigt den privaten Bereich im Obergeschoss.